Retro... ein Trend oder doch mehr?

Zur Zeit als ich diesen Text verfasst habe, hatte ich das Gefühl das Retro-Computer gerade sehr 'in' ist. Überall erscheinen neue Spiele, die absichtlich pixelig designed wurden um das Retro-Feeling rüberzubringen. Ich begrüße ja den momentanen Trend, nur frage ich mich oft ob die Leute das wirklich wieder haben wollen. Als ich in den 1980er mit meinem Atari oder Commodore 64 gespielt habe, wollte ich doch immer das Maximum an Spielspaß, Grafik und Sound.

Was ich persönlich Retro finde, ist gerade das was man früher eigentlich hasste, also Kabelsalat, lange Ladezeiten, hunderte von Disketten, nicht ergonomische Tastaturen und vielleicht auch der Geruch der heißen Netzteile von Computer, Floppy und Monitor. Heute hab ich gerade an solchen Sachen Spaß und lade mir mal ein Spiel von Kassette oder Diskette, obwohl ich ein SIO2SD oder ein HxC-Floppy-Emulator habe. Ich finde die Entwicklung in der Retro-Szene sehr interessant und verfolge das auch regelmäßig, aber was hat eigentlich z.B. ein Commodore 64 mit SD-Laufwerk, SuperCPU, Internet und LAN noch viel mit den alten Kisten zu tun? Sie sind ja nicht kompatibel zu der alten Software und macht für mich keinen großen Sinn. Ok, so ein SD-Laufwerk ist nötig, weil Disketten nach einiger Zeit den Geist aufgeben, aber warum LAN am C64 :).

Es ist einfach die Herausforderung, das Arbeiten an den Computer die viele in unserem Alter geprägt haben oder vielleicht das 'zurückholen' der unbeschwerten Kindheit, die man mit diesen Computer verbindet. Für mich persönlich ist es vielleicht letzteres und mir gefällt das Design der alten Kisten. Deshalb war ich ca. drei Jahre Redakteur/Grafiker des Return-Magazins und habe dafür eine Menge von 3D-Modelle und Renderings erstellt. Zum modellieren der Computer hatte ich die alten Geräte zu Hause und das war manchmal sehr interessant z.B. einen echten Enterprise oder Sinclair QL in den Händen zu halten, die man früher nur aus den Zeitschriften kannte.

Interessant zu beobachten wie jeder sein 'persönliches Retro' auslebt. Der eine setzt sein handwerkliches Können ein um vielleicht ein eigenes Gehäuse zu bauen, ein anderer lackiert mit Vorliebe alte Gehäuse um, manche schreiben ihre Erfahrungen auf und veröffentlichen es auf einer Website und in meinem Fall erstelle ich eben 3D-Modelle und Renderings :).

Für mich ist Retro nicht nur ein Trend, sondern auch eine Art Maßstab mit dem ich noch heute alles neue vergleiche. Wie einige heute noch den Euro in Deutsche Mark umrechnen, rechne ich zum Beispiel Speicherplatz in Commodore 64-Disketten um :).